Die Costa del Sol bietet mehr als nur Sonne

Natürlich scheint an der Costa del Sol die Sonne. Und das tut sie sehr ausgiebig, sonst würde man ja nicht diesen Ort nach ihr benannt haben. Viele Leute wissen und schätzen das. Allerdings kennen manche Besucher, gerade, wenn sie zum ersten Mal hier runter kommen, nur und ausschließlich das Leben am Strand – Sonne, Strand, Sangria sind die magischen Stichworte. Jedoch bietet die Region rund um die Costa del Sol, malerisch und im vielseitigen Andalusien gelegen, noch viel mehr als nur das eine:

  • Es gibt wunderbare Bergdörfer und Städte zu sehen.
  • Man ist nicht weit weg von anderen Highlights in Andalusien.
  • Es ist ein geschichtsträchtiger Ort.

Das Leben am Strand ist natürlich das Emblem schlechthin für die Costa del Sol. Am Strand liegen und relaxen, zwischendurch mal den einen oder anderen Cocktail oder ein kleines Bier zu sich nehmen, und mit einem guten Buch oder dergleichen in der Sonne liegen und sich bräunen. Soweit das Klischee, aber auch die alltägliche Wahrheit an der Sonnenküste. Jedoch unterscheidet sich das Leben hier an der Küste auch nicht großartig von dem auf Mallorca oder anderen touristischen Hochburgen. Denn bräunen kann man sich mitnichten ausschließlich an der Sonnenküste (auch wenn das hier besonders gut geht und funktioniert, da muss man sich auch wieder nichts vormachen). Was die Leute weniger wissen, ist, dass die Region rund um die Costa del Sol mit vielen kleinen, einladenden Orten versehen ist. Wer also hierhin einen Urlaub bucht oder eine Reise plant, sollte sich unter Umständen nicht zu schade sein, auch mal einen Abstecher ins Landesinnere zu machen. Da wäre zunächst einmal Ronda zu nennen, die Perle in den Bergen. Es handelt sich dabei um eine malerische kleine Stadt inmitten von Wäldern. Wer hierher kommt, den bekommt gleich ein wohliges Gefühl, etwas ganz Besonderes mit zu erleben. Aber Ronda ist natürlich nicht alles, auch wenn seine antike Stätte namens Ronda die Alte mit Sicherheit es wert ist, einen Besuch abgestattet zu bekommen. Es können aber auch andernorts wunderschöne Touren unternommen werden, ob zu Fuß oder mit dem Rad. Sportler werden hier genauso mit schönen Blicken und Panoramen belohnt wie solche Leute, die sich lieber mit dem Wagen fortbewegen. Von der Natur ist dabei natürlich ganz zu schweigen, es bieten sich im Hinterland der Costa del Sol wunderbare Blicke auf Berge, Schluchten, Wälder, Täler und sogar Wasserfälle, wenn man die richtige Saison abwartet. Das macht insgesamt die Costa del Sol zu sehr viel mehr als nur der Sonnenküste, als die sie ja bekanntermaßen primär bekannt ist. Die wahren Schätze, so meinen viele Experten aber auch die Einwohner dieses Streifens der Küste, liegen an der Sonnenküste wohl im Hinterland. Da bekommt man doch gleich mal richtig Lust, auf Schatzsuche zu gehen!?

Die Costa del Sol ist einzigartig eingebettet in die Region

Die Costa del Sol erstreckt sich zu großen Teilen an der Küste der Provinz Málaga, die sich nach der Hauptstadt nennt, die den gleichen Namen trägt. Jedoch bietet die große Region von Andalusien noch weit mehr Highlights, die alle in einer kurzen Fahrt mit dem Auto durchaus einfach erreichbar sind. Öffentliche Transportmittel sind an der Costa del Sol vielleicht nicht so gut, wie man es sonst so gewohnt ist, funktionieren mittlerweile aber auch im Grunde ganz gut. So hat man östlich von der Costa del Sol gleich die Provinz von Cádiz, in deren gleichnamiger Hauptstadt jedes Jahr im Februar der wilde Karneval gefeiert wird. Hier hat man sogar einen Blick auf den Atlantik, der sich nicht nur in seiner Temperatur, sondern auch in Hinblick auf Wellen und Wind ganz schlagartig von dem platten Ausdruck des Mittelmeers abhebt. Man muss dafür von der Costa del Sol aus im Grunde nur einmal kurz um die Ecke von Gibraltar fahren, schon kommt man in der Stadt des Karnevals an. Für Langeweile kann also hier niemand garantieren, selbst wenn an der Sonnenküste selbst mal es etwas weniger aufregend zu Gange gehen sollte. Letzteres ist aber selten der Fall. im Westen schließlich finden wir die Provinzen Granada und Almeria, die allemal auch einen Besuch wert sind. Im Norden schließlich finden wir Städte, in denen die Universität das Leben prägt. Aber dazu später mehr. Klar ist daher, dass die Costa del Sol auf eine ganz unverwechselbare Art und Weise in die umliegende Region eingebettet ist. Ob für einen kurzen Urlaub oder um sich hier den Lebensabend zu versüßen, die Sonnenküste hat so Einiges zu bieten!

Die Sonnenküste ist ein von der Geschichte geprägter Ort

Andalusien, in der sich die Costa del Sol ja befindet, ist eine Region mit diversen kulturellen Einflüssen. Klar ist der Einfluss aus dem Norden von Afrika hier in erster Linie relevant, wenn man die geographische Nähe in Betracht zieht. Jedoch ist das nicht alles. Immer wieder kamen in der Geschichte große Namen der Menschheit hier vorbei, ob es sich dabei nun um Napoleon oder um Hannibal handelte. Natürlich haben an der Costa del Sol genau wie an anderen Orten in Südspanien auch eines Tages auch einmal die Mauren gewohnt. Von dieser Kultur ist noch viel übrig geblieben. Und auch die zunächst arabisch, dann katholisch geprägten Universitätsstädte im Norden der Costa del Sol sind auf jeden Fall genauso interessant, wie sie auf jeden Fall einen Besuch wert sind. Denn hier wurde tatsächlich Geschichte geschrieben. Die Schriften Aristoteles wurden ja nicht ohne Grund genau hier nach dem Mittelalter wieder entdeckt und ausführlich studiert.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Comments are closed.